FDP Gelsenkirchen

FDP zu erstem Corona-Verdachtsfall

FDP fordert mehr Informationen

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP Gelsenkirchen, Dr. Dagwin Lauer nimmt Stellung zum ersten Corona-Virus Verdachtsfall in Gelsenkirchen. 

„Der Corona-Virus beschäftigt die Menschen nachhaltig. Wir müssen daher transparent und besonnen eine totale Information der Stadtgesellschaft sicherstellen. Hier appellieren wir an die Stadt alle ihr möglichen Kanäle zu wählen um möglichst viele Bürger zu erreichen. Angesichts der aktuellen Situation fordere ich die Verwaltung auf folgende Fragen dringend zu klären und zu publizieren:

1. Wie lautet die gesonderte Telefonnummer für besorgte Bürger die über Symptome klagen, die ggf. eine Corona-Virus-Infektion sein könnte? 

2. Wieviel Quarantäne-Plätze gibt es im Stadtgebiet?

3. Wo befindet sich die zentrale Test-Anlaufstelle für Verdachtsfälle, oder wird dies „auf dem Rücken“ der niedergelassenen Arztpraxen ausgetragen?

4. Wo können Mediziner bei Schutz-Engpässen die von der Landesregierung bereitgestellten Materialien abrufen?

5. Wenn die Stadt Quarantäne verhängt, haftet sie auch für Verdienstausfälle?

Bzw. wenn bei einem bestätigten Fall eine Praxis, ein Unternehmen oder ein Büro wegen Quarantäne von amtswegen geschlossen wird, wer haftet für den Ausfall?“